Sign Up To Our Newsletter

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

Die kulturelle Metropole des griechisch-römischen Mittelmeerraums, Ägyptens zweitgrößte Stadt, hat zwar ihre historische Größe eingebüßt, doch die Bewohner haben sich ihre Eigenständigkeit bewahrt. Für sie ist Kairo eine hektische Büro- und Regierungsstadt, während sie Alexandria als entspannt und nach Europa und Asien gleichermaßen offen empfinden. Wohlhabende Kairoer sind nicht nachtragend und lassen es sich nicht nehmen, wegen des milderen Klimas ihre Sommerferien in Alexandria zu verbringen. Sehr beliebt bei den Ägyptern sind die Badeorte an der 500 km langen Küste, die sich bis zur libyschen Grenze hinzieht.

Ganz im Sinne ihres Gründers, Alexanders des Großen, ist die Stadt nach wie vor Ägyptens bedeutendter Seehafen mit zweigroßen Anlagen für Fischereiflotte, Handels- und Kreuzfahrtschiffe. Alexandria zählt über 3 Millionen Einwohner und ist Umschlagplatz für Fisch- und Baumwollproduktion des Landes. Hier gibt es außerdem Ägyptens beste Fischrestaurants.
In Alexandria finden Sie nicht nur Meer, sondern auch viele Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel, die Bibliothek von Alexandria; Diese antike Bibliothek wurde von Alexander dem Großen selbst gegründet und Qayetbay Zitadelle, die am Eingang des Osthafens Alexandrias liegt. An diesem Ort stand einst der berühmte Leutturm Alexandrias.

 

Alexandria ist eine mediterrane Hafenstadt in Ägypten. Während der hellenistischen Zeit beherbergte es einen Leuchtturm, der zu den Sieben Weltwundern der Antike zählt, sowie eine sagenumwobene Bibliothek. Heute wird die Bibliothek in der scheibenförmigen, hochmodernen Bibliotheca Alexandrina wiedergeboren. Die Stadt hat auch griechisch-römische Wahrzeichen, Cafés der alten Welt und Sandstrände. Die Qaitbay-Zitadelle aus dem 15. Jahrhundert ist heute ein Museum.

Touristische Informationen

Der breite Bogen der Corniche beginnt am alten Osthafen, wo die Festung des Sultans Kait Bei liegt, heute ein Marinemuseum. Hier stand ein von den Ptolemäern im 3. Jh. v.Chr. errichteter, wohl 120 m hoher Leuchtturm, der zu den Sieben Weltwunder zählte, bis er im im 14.Jh. einem Erdbeben zu m Opfer fiel. Auf der Westseite der ehemaligen Insel erhebt sich der prunkvolle Ras-el-Tin-Palast, in dem König Faruk seine Abdankung unterzeichnete.

 

Die wenigen griechisch-römischen Monumente stehen Seite an Seite mit der modernen Stadt. Die römischen Bäder und ein Amphitheater aus dem 3. Jh. n. Chr. liegen zwischen Mietshäusern versteckt im Viertel Kom el-Dik. In den Katakomben von Kom el-Shukafa ,gibt es neben dreistöckigen Gräbern mit ihren Pferden beigesetzt wurden. Hinter einer Sphinx, die Wohnhochhäuser (bewacht), ragt die rosafarbene Pompejussäule mit korinthischem Kapitell auf, die allerdings nicht diesen Staatsmann ehrt, sondern um 300 n. Chr. für Kaiser Diokletian errichtet wurde. Vorher befand sich hier ein ptolemäischer Tempel. 

 

Die Alexandria Bibliothek der Ptolemäer war mit ihren 490 000 Schriftrollen die berühmteste der antiken Welt. Sie verbrannte schon in römischer Zeit, doch mit Unterstützung der UNESCO entsteht eine neue Bibliothek an derselben Stelle im Nordosten der Stadt

Die Bibliothek von Alexandria:

 

Die Alexandria Bibliothek ist ein riesiges und eindrucksvolles Beispiel für die moderne Architektur des 21. Jahrhunderts, aber das Gebäude erinnert an etwas viel Älteres. Die Bibliothek und das Kulturzentrum wurden 2002 als Teil eines großen Projekts eingeweiht, das an das Erbe der Stadt Alexandria als antikes Zentrum der Weltbildung und -kultur erinnert.
 

Die große Bibliothek von Alexandria wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. gegründet, kurz nach der Gründung der Stadt als neue Hauptstadt Ägyptens durch Alexander den Großen. Es gilt als eine der größten Errungenschaften im Erbe des antiken Alexandria, da die Bibliothek, die größere Bildungseinrichtung, zu der die Bibliothek gehörte, den größten Teil des Wissens der antiken Welt bewahrt haben.

Der moderne Komplex versucht, das intellektuelle Licht wiederzubeleben, das einst von Alexandria gezeigt wurde. Die Bibliothek selbst verfügt über einen riesigen und optisch beeindruckenden Hauptlesesaal und Platz für die Aufbewahrung von fast 9 Millionen Büchern, aber der Komplex beherbergt auch mehrere kleinere Fachbibliotheken, ein Konferenzzentrum, Kunstgalerien für Dauer- und Wechselausstellungen und ein Planetarium.

Qaitbay-Zitadelle in Alexandria:

 

Sultan Qaitbey baute diese malerische Festung im 14. Jahrhundert, um Alexandria vor den Vorstößen des Osmanischen Reiches zu verteidigen. Seine Bemühungen waren vergeblich, seit die Osmanen 1512 die Kontrolle über Ägypten übernahmen, aber die Festung ist geblieben, strategisch günstig auf einem dünnen Landarm gelegen, der sich von der Corniche in den Hafen von Alexandria erstreckt.
 

Die aktuelle Form der Festung ist nicht das Original. Es wurde während der britischen Bombardierung von Alexandria während eines nationalistischen Aufstands gegen die britische Hegemonie im Jahr 1882 schwer beschädigt und um die Jahrhundertwende wieder aufgebaut.
 

Qaitbey baute die Festung hier, um ein vorhandenes Fundament auf dem Gelände zu nutzen – das des legendären Pharos-Leuchtturms, der im 14. Jahrhundert aufgrund wiederholter Erdbebenschäden in Trümmer gefallen war.
 

Montazah-Park Alexandria:

Khedive Abbas II., der von 1892 bis 1914 Herrscher des Khedivat von Ägypten und Sudan, baute Montazah als Sommerresidenz entlang der alexandrinischen Küste.
 

Seit die Revolution der Freien Offiziere im Jahr 1952 jedoch die Herrscherfamilie entmachtete, waren die Paläste und Gärten von Montazah viel weniger exklusiv als früher. Die Gärten sind heute ein gepflegter und sehr attraktiver öffentlicher Park am Meer. Es ist der angenehmste Ort zum Entspannen und Spazieren in Alexandria und das für den sehr bescheidenen Preis von 50 Piaster.

Auf dem Gelände standen zwei Paläste. Das erste, Al Salamlik, wurde 1892 als Jagdschloss für den Khedive und seine Freunde gebaut. Der Palast wurde in den 1970er Jahren renoviert, um während der Sommermonate als offizielle Präsidentenresidenz zu dienen.

Qaitbay-Zitadelle in Alexandria:

 

Sultan Qaitbey baute diese malerische Festung im 14. Jahrhundert, um Alexandria vor den Vorstößen des Osmanischen Reiches zu verteidigen. Seine Bemühungen waren vergeblich, seit die Osmanen 1512 die Kontrolle über Ägypten übernahmen, aber die Festung ist geblieben, strategisch günstig auf einem dünnen Landarm gelegen, der sich von der Corniche in den Hafen von Alexandria erstreckt.

 

Die aktuelle Form der Festung ist nicht das Original. Es wurde während der britischen Bombardierung von Alexandria während eines nationalistischen Aufstands gegen die britische Hegemonie im Jahr 1882 schwer beschädigt und um die Jahrhundertwende wieder aufgebaut.

 

Qaitbey baute die Festung hier, um ein vorhandenes Fundament auf dem Gelände zu nutzen – das des legendären Pharos-Leuchtturms, der im 14. Jahrhundert aufgrund wiederholter Erdbebenschäden in Trümmer gefallen war.
  

Montazah-Park Alexandria:

Khedive Abbas II., der von 1892 bis 1914 Herrscher des Khedivat von Ägypten und Sudan, baute Montazah als Sommerresidenz entlang der alexandrinischen Küste.

 

Seit die Revolution der Freien Offiziere im Jahr 1952 jedoch die Herrscherfamilie entmachtete, waren die Paläste und Gärten von Montazah viel weniger exklusiv als früher. Die Gärten sind heute ein gepflegter und sehr attraktiver öffentlicher Park am Meer. Es ist der angenehmste Ort zum Entspannen und Spazieren in Alexandria und das für den sehr bescheidenen Preis von 50 Piaster.

Auf dem Gelände standen zwei Paläste. Das erste, Al Salamlik, wurde 1892 als Jagdschloss für den Khedive und seine Freunde gebaut. Der Palast wurde in den 1970er Jahren renoviert, um während der Sommermonate als offizielle Präsidentenresidenz zu dienen.